Bitte teilen:

Während Christen auf der ganzen Welt Weihnachten als Erinnerung an die Menschwerdung Christi betrachten, tun einige es als eine christianisierte Version der Saturnalien des alten Roms ab. Wie auch immer man dazu stehen mag, ich schlage in aller Bescheidenheit vor, dass es von Christen und Nichtchristen gleichermaßen als eine Reflexion über den Zusammenstoß zweier Reiche und zweier Herrschaftsformen genutzt werden sollte. Die eine ebnet den Weg für das Leben, die andere für Elend, Leid und Tod.

VON JEFFERY L. DEGNER, MISES.ORG

Wenn das Weihnachtsfest eine Anerkennung des Angebots des Allmächtigen ist, den Menschen überall Frieden und Wohlwollen zu schenken, dann sollten sich alle Menschen daran erinnern, wer es ist, der universellen Krieg und Feindschaft anbietet. Keine andere irdische Institution hat Letzteres so konsequent angeboten wie der Staat. Die Adventsgeschichte selbst erinnert uns im zweiten Kapitel des Matthäus-Evangeliums daran, dass es ein staatlicher Akteur, Herodes, war, der den Friedensfürsten in seiner Kindheit auslöschen wollte. In der Tat hasst der Staat jeden, der seinen Anspruch auf Allwissenheit und Allmacht in Frage stellt.

Im Westen kann man mit Sicherheit sagen, dass bei den meisten weihnachtlichen Zusammenkünften die Geburt Jesu nicht bewusst gewürdigt wird. Dennoch könnten auch diese zumindest als Erinnerung an die Unnötigkeit des Staates dienen. Unsere Netzwerke von Familienangehörigen, Freunden und Mitarbeitern, die mit Worten und Taten Großzügigkeit, Freundlichkeit und Gastfreundschaft zeigen, erinnern uns zu Recht daran, dass unsere freiwilligen Zusammenschlüsse im Mittelpunkt eines guten Lebens stehen. Diese Interaktionen sind in der Tat anarchisch, staatenlos und frei von Gewaltandrohungen (es sei denn, Ihr Onkel hat einen zu viel).

Wie auch immer eine säkularisierte Version einer Weihnachtsfeier aussehen mag, die einfachen Handlungen des Austauschs von Geschenken, des Teilens von Speisen und Getränken und das Zusammengehörigkeitsgefühl unter Verwandten können – zumindest – die positiven Auswirkungen der produktiven Tätigkeit zeigen, die einen solchen Genuss ermöglicht. Dieser Gedanke findet sich auch in Ayn Rands Kommentar zum amerikanischen Thanksgiving-Fest als “Feier der erfolgreichen Produktion”.

Es ist dieser freiwillige Akt des produktiven Unternehmertums, der uns die Möglichkeit gibt, uns an den Wohltaten der produktiven Tätigkeit zu erfreuen, selbst wenn der Staat versucht, sie zu unterdrücken oder zumindest einzugreifen, um einige auf Kosten anderer zu begünstigen.

Was mich und mein Haus betrifft, so haben wir die Weihnachtsfeiern als eine bewusste Pause verstanden, um über die verschiedenen Bedeutungen der Ankunft Christi nachzudenken. Natürlich denken wir über die Themen Barmherzigkeit, Gnade und Liebe nach, mit denen Gottes Geschöpfe durch das fleischgewordene Wort überhäuft werden. Doch wie bei jedem Bericht über die Worte und Taten rund um das Leben Christi gibt es für Menschen guten Willens zahlreiche Lehren, die sie mitnehmen können. Es sind unsere Traditionen und Praktiken, die dazu dienen können, diese Lehren herauszuarbeiten.

In diesem Sinne ist es traurig zu sehen, dass die meisten Christen die zutiefst staatsfeindliche Haltung, die in der Krippe zum Ausdruck kommt, nicht erkennen. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass der tiefe Kontrast zwischen dem Reich Christi und den Reichen der Menschen nicht erkannt wird, oder ob es ein vages Gefühl der Sentimentalität ist, das die Gläubigen überkommt. Ich behaupte jedoch, dass die Gewohnheiten des Geistes durch die Gewohnheiten des Handelns geformt werden können. In Anerkennung dieser Tatsache haben wir mehrere regelmäßige Praktiken entwickelt, die den antistaatlichen Charakter des wahren christlichen Gottesdienstes anerkennen.

Auf der Suche nach Möglichkeiten, sich praktisch an die staatsfeindliche Bedeutung der Geburt Christi zu erinnern, hat unser Haushalt die Tradition übernommen, die Fakten des Weihnachtsfriedens von 1914 zu erzählen. In manchen Jahren haben wir uns den Film Merry Christmas aus dem Jahr 2005 angesehen.

Bei anderen Gelegenheiten erinnerten wir uns an den Austausch von Geschenken zwischen den Soldaten an der Westfront, indem wir ein wertvolles Familienerinnerungsstück, eine Messinggeschenkbox von Prinzessin Mary an die Soldaten des britischen Empires, weitergaben. Eine andere Form des Gedenkens bestand darin, ein oder zwei kurze Passagen aus Stanley Weintraubs Stille Nacht zu rezitieren, während wir darüber nachdachten, dass gewöhnliche Menschen nicht bereit waren, sich im Namen des Staates (zumindest für einen Tag) gegenseitig zu ermorden.

Bei jeder dieser Praktiken geht es darum, unseren Verstand und unser Herz zu erforschen, um herauszufinden, wem wir letztlich verpflichtet sind. Indem ich diese Frage aufwerfe, möchte ich meine Familie daran erinnern, dass es unsere Pflicht als Anbeter des Königs der Könige ist, den Tyrannen der Welt zu trotzen, so wie die Weisen aus Matthäus 2 sich direkt einem Befehl von Herodes widersetzten, als sie seine bösen Absichten erkannten. Ihr Handeln ist sicherlich eine treffende Illustration der Worte des christlichen Theologen Francis Schaeffer: “Sich der Tyrannei zu widersetzen heißt, Gott zu ehren.”

Sicherlich haben die vergangenen Jahre den Christen im Westen reichlich Gelegenheit geboten, sich Tyrannen und ihren willkürlichen Erlassen zu widersetzen. Während einige es versäumt haben, ihre christliche Pflicht zu erfüllen, haben andere den verschiedenen Formen der Covidokratie treu getrotzt und ihre Stimme erhoben, um die Kriegstreiberei und den militärisch-industriellen Komplex zu verurteilen, oder die zügellose Vetternwirtschaft, die den so genannten modernen Kapitalismus kennzeichnet. Letztlich sind alle diese Formen des Widerstands und des Protests ein Affront gegen den Staat, und als solcher sind sie eine Ehre für Christus. Mögen diese Bemühungen mutig weitergehen.

Angesichts dieser gemischten Bilanz von christlicher Feigheit und christlichem Mut schlage ich vor, das Weihnachtsfest neu zu betrachten. In dieser Zeit reicht es nicht aus, nur daran zu denken, wie der einzelne Christ auf die Güte Gottes in Christus schauen kann, um sich zu bessern, oder wie der Nichtgläubige einen vagen Sinn für Großzügigkeit und Güte zeigen kann. Möge es immer auch ein Aufruf an alle sein, mutig zu sein und daran erinnert zu werden, dass der Widerstand der Geringsten gegen die Macht des Staates eine kostbare Gabe für den König der Könige ist und eine bessere Chance für menschliches Wohlergehen bietet. Ferner möge es als Erinnerung daran dienen, dass die Herrscher des Staates wirklich alles hassen und zu zerstören suchen, was vom Friedensfürsten kommt.

Schlagzeile im Tagesspiegel stellvertretend für Versuche von Staatsgläubigen, Weihnachten als Begriff auszulöschen

 

Indem sie diesen Ansatz verfolgen, können sowohl Christen als auch Nichtgläubige Trost in dem Wissen finden, dass ihre eigenen freiwilligen Vereinigungen (religiöser oder anderer Art), produktive Arbeit, erholsame Feste und alltägliche Akte der Nächstenliebe als grundlegende Institutionen dienen, die sich den bösen Raubzügen des Staates entgegenstellen. Mögen solche Praktiken immer stärker werden, und möge die bloße Äußerung des Satzes “Frohe Weihnachten” dazu dienen, die Verehrer des Staates daran zu erinnern, dass ihre Götter und ihre Traditionen wirklich gegen alles menschliche Leben gerichtet und als solche völlig unnötig sind.


Bitte teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

TRUTHNEWS KOSTENLOS ABONNIEREN

Gib deine E-Mail-Adresse an, um bei neuen Beiträgen auf TRUTHNEWS.DE benachrichtigt zu werden und so nichts zu verpassen.

Deine E-Mail-Adresse wird nur für die Versendung des Newsletters verwendet.