Corona-Demo in Berlin am 1. August 2020

Laut der Fakenews-Mainstreammedien und der Öffentlich-Unrechtlichen von Tagesschau & Co. sollen bei der „Querdenken“-Demo am 1. August in Berlin, die sich gegen die faschistischen und verfassungswidrigen Corona-Maßnahmen richtete, nur 17.000 bis 20.000 Teilnehmer gewesen sein.

Dass das eine widerlegbare Lüge der Lügenpresse ist, kann wohl nicht nur jeder bestätigen, der tatsächlich teilgenommen hat, sondern ist auch durch folgende Fotos beweisbar.

So hat selbst die Polizei Berlin zu Anfang Folgendes getwittert:

 

Zehn Minuten später hat die Polizei den Tweet wieder gelöscht, wohl auf Druck des faschistischen Regimes, aber da hatte schon jemand den Bildschirm abfotografiert und diesen Screenshot im Internet verbreitet.

Dieser Bildvergleich hier spricht auch für sich:

 

Auch bei den Demoaufnahmen zu Beginn dieses Videos sieht man deutlich, dass sich die Teilnehmerzahl eher auf Hunderttausende statt Tausende belaufen muss:

 

Auch im folgenden Video sieht man, dass die von den Veranstaltern genannte Teilnehmerzahl von 1,3 Millionen realistischer ist, als die von der Lügenpresse genannte Zahl von 17.000. Sogar unter den Bäumen stehen die Leute:

 

Hier drei Standbilder aus diesem Video:

 

Corona-Demo am 1. August in Berlin auf der Straße des 17. Juni – Blick auf Brandenburger Tor

 

Corona-Demo am 1. August in Berlin auf der Straße des 17. Juni – Blick auf Siegessäule

 

Selbst außer Sichtweite unter Bäumen sind Demonstranten. Und seit wann tragen angeblich Rechtsextreme LGBTQ-Regenbogenfahnen, liebe Tagesschau?

 

Selbst die Zeitung „die Welt“, die die offizielle Theorie von 17.000 bis 20.000 Teilnehmern stützt, erkennt eine Diskrepanz zur Realität und schreibt in ihrem Artikel zu der Frage der Zahlen:

Berücksichtigt werden muss andererseits aber auch, dass die Polizei im Laufe des Nachmittags den Zugang zur Straße des 17. Juni mit Verweis auf eine angebliche Überfüllung sperrte.

Also werden wie immer, wenn man Lügen eingehend analysiert, Widersprüche offenbar, das heißt, man hat mindestens zwei Aussagen, die sich gegenseitig ausschließen:

1. Aussage: Offiziell wird behauptet, es habe nur relativ wenige Teilnehmer gegeben.

2. Aussage: Gleichzeitig heißt es offiziell von der Polizei, dass wegen Überfüllung der Zugang zur Straße des 17. Juni abgesperrt werden musste.

Da diese beiden Aussagen sich gegenseitig widersprechen, ist allein schon dadurch bewiesen, dass die Lügenpresse um Tagesschau und Co., das Regime und die Polizei bei ihren aktuellen Zahlen die Unwahrheit sagen. Und zusätzlich gibt es die obigen Video- und Fotobeweise.

Bemerkenswert ist außerdem wieder die angewendete Doppelmoral und das undemokratische Messen mit zweierlei Maß: Während bei den „Black Lives Matter“-Demonstrationen (BLM) geduldet wurde, dass der Corona-Mindestabstand oft kein bisschen eingehalten wurde, wurde die Querdenken-Demo von der Polizei aus dem gleichen Grund abgebrochen und den Rednern auf dem Podest die Mikrofone stummgeschaltet:

 

Ein faschistisches Regime duldet eben nur die Meinungen und Demonstrationen, die ihm genehm sind. So hat CDU-Innenexperte Armin Schuster gegenüber der „Rheinischen Post“ bereits gefordert, solche Demonstrationen „nur noch unter sehr viel strengeren Auflagen oder gar nicht mehr zu genehmigen“.

Einfach mal so das Demonstrationsrecht für Regierungskritiker abschaffen, offenbar kein Problem für die CDU, wenn man als Vorwand eine Grippe anführen kann. Da hat sich ja selbst Hitler mehr Mühe bei der Argumentation für seine faschistischen Maßnahmen gegeben.

BLM passt der Machtelite dagegen in den Kram, da es dem alten Motto „divide et impera“ (teile und herrsche) entspricht.

Schreibe einen Kommentar