Bitte teilen:

Der deutsche Chemiker Dr. Andreas Noack ist wenige Tage nach einem Video, in dem er auf die Gefahren und Existenz von Graphenoxid in den Corona-Impfstoffen hinwies, gestorben. Das sagt seine Partnerin in zwei Videos aus. Sie glaubt, dass er mit einer Direktenergiewaffe ermordet wurde, die dazu führte, dass er nicht mehr atmen konnte und sein Herz schließlich stillstand.

(Aktualisierung des Artikels am 2.12.2021, siehe unten)

Am Dienstag, den 23. November, hatte der promovierte Chemiker ein viral gehendes Video (siehe unten) veröffentlicht, in dem er darauf hinwies, dass in den Corona-Impfstoffen Graphenoxid bzw. Graphenhydroxid vorhanden sei, das wie Rasierklingen auf die Blutgefäße wirke. Das würde die Thrombosen und Herzinfarkte erklären, die Geimpfte oft erleiden. Kürzlich hat eine neue Studie das drastisch erhöhte Risiko für diese Krankheiten bei Geimpften bestätigt (TRUTHNEWS berichtete).

Vor allem bei schnell fließendem Blut sei der Schaden groß, was erkläre, warum neuerdings so viele geimpfte Sportler tot umfallen, sagte der Chemiker, der zuletzt in Lavamünd im österreichischen Kärnten wohnte.

Dr. Noack: Corona-Impfstoff spritzen ist Mord

Er warnte außerdem, dass das extrem stabile Graphenhydroxid nie mehr aus dem Körper verschwinden würde, es sei denn, man würde das Blut austauschen.

Jeder, der so etwas wissentlich spritze, sei ein Mörder, betonte Dr. Noack. Der österreichische Bundeskanzler Alexander Schallenberg sei ein Massenmörder, wenn er die geplante Politik der obligatorischen Impfungen weiter betreibe.

Problematisch sei, sagte der Chemiker in dem Video, dass Mediziner und Toxikologen das Graphenhydroxid normalerweise nicht feststellen würden, da sie nur biologische Stoffe analysieren würden. Graphenhydroxid sei aber ein chemischer Stoff.

Das Video wurde am Dienstag, den 23. November veröffentlicht. Seine schwangere Partnerin nahm am Samstag, den 27. November, ein Video auf, wonach Noack am Vortag im Krankenhaus gestorben sei. Vorausgegangen sei eine längere Episode zu Hause, in der er Luftnot hatte und nicht mehr sprechen konnte.

Er habe sie früher darauf hingewiesen, dass Direktenergiewaffen existieren würden und sei sich der Gefahr bewusst gewesen, dass er für seine Aussagen ermordet werden könnte. (Direktenergiewaffen können zum Beispiel auf Mikrowellenbasis funktionieren.)

Am Montag nahm seine Partnerin ein weiteres Video auf, in dem sie unter Tränen weitere Details des Geschehens berichtete.

Weithin bekannt geworden als Lockdown-Kritiker war Noack im November 2020, als die Polizei seine Wohnung während seines Livestreams stürmte und durchsuchte. Hinterher hieß es aber, dass er nicht das Ziel der Razzia gewesen sei.

 

AKTUALISIERUNG 2.12.2021:

Mittlerweile gibt es eine weitere Bestätigung seines Todes, und zwar eine Todesanzeige auf dem Telegram-Kanal von Dr. Andreas Noack:

Titelbild: Dr. Andreas Noack, Video-Screenshot


Wenn dir der Beitrag gefallen hat: Patron für TRUTHNEWS werden
Abonniere und unterstütze TRUTHNEWS auf Patreon und erhalte so exklusive Vorteile:
Become a Patron!


Bitte teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

TRUTHNEWS KOSTENLOS ABONNIEREN

Gib deine E-Mail-Adresse an, um bei neuen Beiträgen auf TRUTHNEWS.DE benachrichtigt zu werden und so nichts zu verpassen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.

(Du bekommst eine Bestätigungsmail mit einem Link zur Bestätigung des Abos, bitte nicht vergessen, darauf zu klicken.)