Bitte teilen:

Einem weiteren Mainstream-Journalisten reicht es. SWR-Moderator Martin Ruthenberg richtet in einer Sprachnachricht scharfe Kritik an die Medien und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Man betreibe hauptsächlich eine Lenkung der öffentlichen Meinung – durch Framings, Narrative und international aktive Spindoktoren.

VON WALDO HOLZ, TKP.AT (TRUTHNEWS.DE)

Das Corona-Regime bröckelt: Immer mehr Menschen trauen sich aus der Deckung, und kritisieren offen die Regierung. Am Sonntag hat sich wieder einmal langjähriger Mainstream-Journalist aus der Komfortzone getraut.

Corona-Demo war für Martin Ruthenberg der Auslöser

„Heute ist Sonntag, der 9. Januar 2022. Ich bin Martin Ruthenberg und ich bin fassungslos vor Wut“, so beginnt die Sprachnachricht des langjährigen Mitarbeiters des „Südwestdeutschen Rundfunks“ (SWR). Die 15-minütige Sprachnachricht sei das Ergebnis von langem Abwägen und „dem Versuch innerhalb des SWR einen angstfreien Dialog zu ausgewogener Berichterstattung“ anzuregen. Doch das klappte nicht. Es dürfte sogar noch schlimmer geworden sein, denn endgültiger Auslöser für Ruthenberg war die Berichterstattung des SWR über den Protest gegen die Corona-Politik.

So sprach der Freiburger-Oberbürgermeister im SWR dann von „Corona-Leugnern, die wie Spaltpilze in der Gesellschaft“ wirken würden. Der Bürgermeister glaubt eine Radikalisierung der Bevölkerung zu sehen, die „alle Grenzen überschritten hat.“ Auch die Moderatorin bezeichnete die Demonstranten als „Spalter“.

Ruthenberg war aber selbst auf der letzten Demo in Freiburg. Er nennt die Berichterstattung geschmacklos und diffamierend. Er sei „kein Spalter“. Der dreiminütige Beitrag über die Demo sei beispielhaft für die Berichterstattung seit Corona. Mit Framings und Narrativen werde medial die öffentliche Meinung gelenkt. Ein Beispiel:

„Ich habe in diesen ganzen zwei Jahren nicht einen einzigen Menschen getroffen, der Corona geleugnet hat. Der Begriff ‚Corona Leugner‘ ist ein Kampfbegriff, den die Medien in unserer Gesellschaft salonfähig gemacht haben. Ich weiß, dass Menschen an Corona gestorben sind und immer noch sterben und vermutlich auch in Zukunft sterben werden.“

Dass international agierende Spindoktoren aktuell am Werk seien, daran zweifelt der Journalist nicht. Diese hätten auch „Coronaleugner“ als „Kampfbegriff“ in den öffentlichen Diskurs eingeführt.

Ruthenbergs Botschaft sei eigentlich an jene gerichtet, die nach 2 Jahren etwas den Mut verloren hätten. Seine Nachricht sollte den Mut etwas zurückbringen. Dann letztlich müsse er doch etwas mehr „ausholen“.

Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk: kein öffentlicher Diskurs erkennbar, Grundrechte werden aufgegeben

Am 1. November vergangenen Jahres hatte er der Geschäftsleitung des SWR in einem internen Brief auf die Probleme hingewiesen:

„Seit nun mehr als anderthalb Jahren mache ich beim Lesen der Nachrichten für SWR2 und SWRAktuell einen geistigen Spagat zwischen meiner persönlichen Wahrnehmung und den Inhalten, die ich als Sprecher nicht verantworte. Dabei ist es für mich immer außer Frage gestanden, dass ich dem SWR und meinen Kolleginnen und Kollegen gegenüber loyal sein möchte. Gleichzeitig ist es mir sehr schwer gefallen, täglich wiederkehrend aktuelle Todeszahlen zu verlesen; so nackt und ohne Bezugsgröße verkündet, geht ihr Informationsgehalt gegen Null.

Die bedauerliche Anzahl der Toten verbreitet vor allem Angst. Schwerer wiegt allerdings das, was nicht gesagt wird, denn dies ist ja das eigentlich Interessante und Wichtige. Damit meine ich Standpunkte, die von der Mehrheitsmeinung abweichen. Minderheiten hatten es noch nie leicht, zu Wort zu kommen. Seit Beginn der Krise beobachte ich eine verstärkte Tendenz, deren Meinungen – im besten Fall – zu ignorieren. Auch sind mir immer wieder reflexhafte Abwehrreaktionen aufgefallen, Schutzmechanismen, die völlig natürlich sind, wenn wir Angst haben.

Gleichzeitig ist Angst der mächtigste Hebel, um Menschen dazu zu bringen, etwas zu tun, was sie nicht tun würden, so lange sie sich frei und sicher fühlen. Dass wiederum andere diesen Hebel für ihre Interessen missbrauchen können, liegt auf der Hand. Dies geschieht umso häufiger, je mehr Menschen in Angst leben.

Zwangsläufig wird es in einer solchen Krise mehr Manipulationsversuche geben, die auch mit einer Umverteilung von Macht einhergehen. Es ist also mehr Wachsamkeit geboten als sonst, nicht zuletzt auf der Seite des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Auch deshalb müsste es in so einer Situation mehr Meinungsvielfalt geben als sonst und die Grundrechte müssten noch sorgsamer geschützt werden.

In meiner Wahrnehmung ist das Gegenteil der Fall. Ein öffentlicher Diskurs, der diese Bezeichnung verdient, ist für mich nicht mehr erkennbar. Gleichzeitig stehen die Grundrechte in einer Weise zur Disposition, als sei dies vollkommen selbstverständlich.“

Er selbst ist „zu dem Schluss gekommen, dass Corona nicht so gefährlich ist, wie es den Anschein hat.“ Der wissenschaftliche Diskurs sei „immer noch im Gange“, sagt Ruthenberg.

Der Brief war auch eine Reaktion auf die öffentliche Kritik seines Kollegen Ole Skambraks, der im Oktober am SWR und dessen Corona-Berichterstattung scharfe Kritik formuliert hatte. Skrambraks wurde fristlos entlassen, Ruthenberg ist seither arbeitsunfähig, überlegt aber zu kündigen.

Foto oben: Martin Ruthenberg

Wenn dir der Beitrag gefallen hat: Patron für TRUTHNEWS werden
Abonniere und unterstütze TRUTHNEWS auf Patreon und erhalte so exklusive Vorteile:
Become a Patron!


Bitte teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

TRUTHNEWS KOSTENLOS ABONNIEREN

Gib deine E-Mail-Adresse an, um bei neuen Beiträgen auf TRUTHNEWS.DE benachrichtigt zu werden und so nichts zu verpassen.

Deine E-Mail-Adresse wird nur für die Versendung des Newsletters verwendet.